Please note our box office phone number is currently unavailable Please email boxoffice@oxfordsong.org for all enquiries

Songs

Der Gott und die Bajadere

by Franz Schubert

If you would like to use our texts and translations, please click here for more information.

Text & Translation

Der Gott und die Bajadere
German source: Johann Wolfgang von Goethe

Mahadöh, der Herr der Erde,
Kommt herab zum sechstenmal,
Dass er uns’res gleichen werde,
Mit zu fühlen Freud’ und Qual.
Er bequemt sich hier zu wohnen,
Lässt sich alles selbst geschehn.
Soll er strafen oder schonen,
Muss er Menschen menschlich sehn.
Und hat er die Stadt sich als Wandrer betrachtet,
Die Grossen belauert, auf Kleine geachtet,
Verlässt er sie Abends, um weiter zu gehn.

Als er nun hinaus gegangen,
Wo die letzten Häuser sind,
Sieht er, mit gemalten Wangen,
Ein verlornes schönes Kind.
„Grüss’ dich, Jungfrau!“ – „Dank der Ehre!
Wart’, ich komme gleich hinaus – “
„Und wer bist du?“ – „Bajadere,
Und dies ist der Liebe Haus.“
Sie rührt sich, die Cimbeln zum Tanze du schlagen;
Sie weiss sich so lieblich im Kreise zu tragen,
Sie neigt sich und biegt sich, und reicht ihm den Strauss.

Schmeichelnd zieht sie ihn zur Schwelle,
Lebhaft ihn ins Haus hinein.
„Schöner Fremdling, lampenhelle
Soll sogleich die Hütte sein.
Bist du müd’, ich will dich laben,
Lindern deiner Füsse Schmerz.
Was du willst, das sollst du haben,
Ruhe, Freuden oder Scherz.“
Sie lindert geschäftig geheuchelte Leiden.
Der Göttliche lächelt; er siehet mit Freuden,
Durch tiefes Verderben, ein menschliches Herz.

Und er fordert Sklavendienste;
Immer heitrer wird sie nur,
Und des Mädchens frühe Künste
Werden nach und nach Natur.
Und so stellet auf die Blüte
Bald und bald die Frucht sich ein;
Ist Gehorsam im Gemüte,
Wird nicht fern die Liebe sein.
Aber, sie schärfer und schärfer zu prüfen,
Wählet der Kenner der Höhen und Tiefen
Lust und Entsetzen und grimmige Pein.

Und er küsst die bunten Wangen,
Und sie fühlt der Liebe Qual,
Und das Mädchen steht gefangen,
Und sie weint zum erstenmal;
Sinkt zu seinen Füssen nieder,
Nicht um Wollust noch Gewinnst,
Ach! die gelenken Glieder,
Sie versagen allen Dienst.
Und so zu des Lagers vergnüglicher Feier
Bereiten den dunklen behaglichen Schleier
Die nächtlichen Stunden, das schöne Gespinst.

Spät entschlummert, unter Scherzen,
Früh erwacht, nach kurzer Rast,
Findet sie an ihrem Herzen
Tod den vielgeliebten Gast.
Schreiend stürzt sie auf ihn nieder;
Aber nicht erweckt sie ihn,
Und man trägt die starren Glieder
Bald zur Flammengrube hin.
Sie höret die Priester, die Totengesänge,
Sie raset und rennet, und teilet die Menge.
„Wer bist du? was drängt zu der Grube dich hin?“

Bei der Bahre stürzt sie nieder,
Ihr Geschrei durchdringt die Luft:
„Meinen Gatten will ich wieder!
Und ich such’ ihn in der Gruft.
Soll zur Asche mir zerfallen
Dieser Glieder Götterpracht?
Mein! er war es, mein vor allen!
Ach, nur eine süsse Nacht!“
Es singen die Priester: „Wir tragen die Alten,
Nach langem Ermatten und spätem Erkalten,
Wir tragen die Jugend, noch eh’ sie’s gedacht.

„Höre deiner Priester Lehre:
Dieser war dein Gatte nicht.
Lebst du doch als Bajadere,
Und so hast du keine Pflicht.
Nur dem Körper folgt der Schatten
In das stille Totenreich;
Nur die Gattin folgt dem Gatten:
Das ist Pflicht und Ruhm zugleich.
Ertöne, Drommete, zu heiliger Klage!
O, nehmet, ihr Götter! die Zierde der Tage,
O, nehmet den Jüngling in Flammen zu euch!“

So das Chor, das ohn’ Erbarmen
Mehret ihres Herzens Not;
Und mit ausgestreckten Armen
Springt sie in den heissen Tod.
Doch der Götter-Jüngling hebet
Aus der Flamme sich empor,
Und in seinen Armen schwebet
Die Geliebte mit hervor.
Es freut sich die Gottheit der reuigen Sünder;
Unsterbliche heben verlorene Kinder
Mit feurigen Armen zum Himmel empor.

The God and the Dancing
English translation © Richard Wigmore

Mahadeva, Lord of the Earth,
descends a sixth time
that he might become one of us
and with us feel joy and sorrow.
He deigns to dwell here
and experience all things himself.
If he is to punish or forgive
he must see mortals as a mortal.
And having viewed the town in the guise of
a traveller watching the great, observing the lowly,
he leaves it in the evening to journey onwards.

When he had walked out
to where the last houses are,
he encounters a lovely, forlorn girl
with painted cheeks.
‘Greetings to you, maiden!’ – ‘I thank you for
this honour! Wait, I shall come straight out.’
‘And who are you?’ – ‘A dancing-girl,
and this is the house of love.’ She hastens
to begin the dance with a clash of cymbals.
She knows how to circle round so charmingly;
she dips and turns, and hands him a posy.

She coaxes him to the threshold
and vivaciously draws him into the house.
‘Fair stranger, this humble abode
shall at once be bright with lamplight.
If you are weary, I shall refresh you,
and soothe your sore feet.
You shall have whatever you desire:
rest, pleasure or play.’
Assiduously she soothes his feigned pains.
The immortal smiles; joyfully he beholds,
through her deep corruption, a human heart.

And he demands that she serve him like a slave
But this only makes her happier,
And the girl’s early-acquired arts
Gradually become nature.
And thus the fruit appears
Soon after the blossom;
If the heart is obedient
Love will not be far off.
But in order to test her ever more keenly
He who knows both the heights and the depths
Chooses pleasure, but also horror and cruel pain.

And he kisses her brightly painted cheeks
And she feels love’s anguish:
And the girl stands captive
And weeps for the first time;
She sinks down at his feet,
Desiring neither pleasure nor reward.
And alas, her supple limbs
Deny their service.
And thus, for the bed’s pleasurable ceremony
The nocturnal hours fashion from lovely gossamer
A dark, comforting veil.

Falling asleep late while dallying,
waking early after brief rest,
she finds the beloved guest
dead at her side.
Screaming, she falls upon him,
but she cannot revive him.
And soon his rigid limbs
are borne to the funeral pyre.
She hears the priests and the funeral chants;
in her frenzy she rushes and pierces the crowd.
‘Who are you? What drives you to this grave?’

y the bier she throws herself down,
and her cries echo through the air:
‘I want my husband back!
And I shall seek him in the tomb.
Shall these limbs in their divine glory
fall to ashes before me?
He was mine, mine alone,
alas, for but one sweet night!’
The priests chant: ‘We bear away the old,
for long exhausted, lately grown cold;
we bear away the young sooner than they imagine.

‘Hear the teaching of your priests:
this man was not your husband.
For you live as a dancing-girl,
and thus you know no duty.
The body is followed only by its shadow
into the silent kingdom of death.
Only the wife follows the husband;
that is at once her duty and her glory.
Sound, trumpet, in sacred mourning!
Take, O gods, the flower of his days,
take the youth to you in flames!’

Thus chants the choir, mercilessly
deepening the pain within her heart.
And with outstretched arms
she leaps into the burning death.
But the divine youth rises up
from the pyre
and his beloved soars aloft
in his arms.
The godhead rejoices in penitent sinners;
with arms of fire immortals raise
lost children up to heaven.

Der Gott und die Bajadere
German source: Johann Wolfgang von Goethe

The God and the Dancing
English source: Richard Wigmore

Mahadöh, der Herr der Erde,
Mahadeva, Lord of the Earth,
Kommt herab zum sechstenmal,
descends a sixth time
Dass er uns’res gleichen werde,
that he might become one of us
Mit zu fühlen Freud’ und Qual.
and with us feel joy and sorrow.
Er bequemt sich hier zu wohnen,
He deigns to dwell here
Lässt sich alles selbst geschehn.
and experience all things himself.
Soll er strafen oder schonen,
If he is to punish or forgive
Muss er Menschen menschlich sehn.
he must see mortals as a mortal.
Und hat er die Stadt sich als Wandrer betrachtet,
And having viewed the town in the guise of
Die Grossen belauert, auf Kleine geachtet,
a traveller watching the great, observing the lowly,
Verlässt er sie Abends, um weiter zu gehn.
he leaves it in the evening to journey onwards.

Als er nun hinaus gegangen,
When he had walked out
Wo die letzten Häuser sind,
to where the last houses are,
Sieht er, mit gemalten Wangen,
he encounters a lovely, forlorn girl
Ein verlornes schönes Kind.
with painted cheeks.
„Grüss’ dich, Jungfrau!“ – „Dank der Ehre!
‘Greetings to you, maiden!’ – ‘I thank you for
Wart’, ich komme gleich hinaus – “
this honour! Wait, I shall come straight out.’
„Und wer bist du?“ – „Bajadere,
‘And who are you?’ – ‘A dancing-girl,
Und dies ist der Liebe Haus.“
and this is the house of love.’ She hastens
Sie rührt sich, die Cimbeln zum Tanze du schlagen;
to begin the dance with a clash of cymbals.
Sie weiss sich so lieblich im Kreise zu tragen,
She knows how to circle round so charmingly;
Sie neigt sich und biegt sich, und reicht ihm den Strauss.
she dips and turns, and hands him a posy.

Schmeichelnd zieht sie ihn zur Schwelle,
She coaxes him to the threshold
Lebhaft ihn ins Haus hinein.
and vivaciously draws him into the house.
„Schöner Fremdling, lampenhelle
‘Fair stranger, this humble abode
Soll sogleich die Hütte sein.
shall at once be bright with lamplight.
Bist du müd’, ich will dich laben,
If you are weary, I shall refresh you,
Lindern deiner Füsse Schmerz.
and soothe your sore feet.
Was du willst, das sollst du haben,
You shall have whatever you desire:
Ruhe, Freuden oder Scherz.“
rest, pleasure or play.’
Sie lindert geschäftig geheuchelte Leiden.
Assiduously she soothes his feigned pains.
Der Göttliche lächelt; er siehet mit Freuden,
The immortal smiles; joyfully he beholds,
Durch tiefes Verderben, ein menschliches Herz.
through her deep corruption, a human heart.

Und er fordert Sklavendienste;
And he demands that she serve him like a slave
Immer heitrer wird sie nur,
But this only makes her happier,
Und des Mädchens frühe Künste
And the girl’s early-acquired arts
Werden nach und nach Natur.
Gradually become nature.
Und so stellet auf die Blüte
And thus the fruit appears
Bald und bald die Frucht sich ein;
Soon after the blossom;
Ist Gehorsam im Gemüte,
If the heart is obedient
Wird nicht fern die Liebe sein.
Love will not be far off.
Aber, sie schärfer und schärfer zu prüfen,
But in order to test her ever more keenly
Wählet der Kenner der Höhen und Tiefen
He who knows both the heights and the depths
Lust und Entsetzen und grimmige Pein.
Chooses pleasure, but also horror and cruel pain.

Und er küsst die bunten Wangen,
And he kisses her brightly painted cheeks
Und sie fühlt der Liebe Qual,
And she feels love’s anguish:
Und das Mädchen steht gefangen,
And the girl stands captive
Und sie weint zum erstenmal;
And weeps for the first time;
Sinkt zu seinen Füssen nieder,
She sinks down at his feet,
Nicht um Wollust noch Gewinnst,
Desiring neither pleasure nor reward.
Ach! die gelenken Glieder,
And alas, her supple limbs
Sie versagen allen Dienst.
Deny their service.
Und so zu des Lagers vergnüglicher Feier
And thus, for the bed’s pleasurable ceremony
Bereiten den dunklen behaglichen Schleier
The nocturnal hours fashion from lovely gossamer
Die nächtlichen Stunden, das schöne Gespinst.
A dark, comforting veil.

Spät entschlummert, unter Scherzen,
Falling asleep late while dallying,
Früh erwacht, nach kurzer Rast,
waking early after brief rest,
Findet sie an ihrem Herzen
she finds the beloved guest
Tod den vielgeliebten Gast.
dead at her side.
Schreiend stürzt sie auf ihn nieder;
Screaming, she falls upon him,
Aber nicht erweckt sie ihn,
but she cannot revive him.
Und man trägt die starren Glieder
And soon his rigid limbs
Bald zur Flammengrube hin.
are borne to the funeral pyre.
Sie höret die Priester, die Totengesänge,
She hears the priests and the funeral chants;
Sie raset und rennet, und teilet die Menge.
in her frenzy she rushes and pierces the crowd.
„Wer bist du? was drängt zu der Grube dich hin?“
‘Who are you? What drives you to this grave?’

Bei der Bahre stürzt sie nieder,
y the bier she throws herself down,
Ihr Geschrei durchdringt die Luft:
and her cries echo through the air:
„Meinen Gatten will ich wieder!
‘I want my husband back!
Und ich such’ ihn in der Gruft.
And I shall seek him in the tomb.
Soll zur Asche mir zerfallen
Shall these limbs in their divine glory
Dieser Glieder Götterpracht?
fall to ashes before me?
Mein! er war es, mein vor allen!
He was mine, mine alone,
Ach, nur eine süsse Nacht!“
alas, for but one sweet night!’
Es singen die Priester: „Wir tragen die Alten,
The priests chant: ‘We bear away the old,
Nach langem Ermatten und spätem Erkalten,
for long exhausted, lately grown cold;
Wir tragen die Jugend, noch eh’ sie’s gedacht.
we bear away the young sooner than they imagine.

„Höre deiner Priester Lehre:
‘Hear the teaching of your priests:
Dieser war dein Gatte nicht.
this man was not your husband.
Lebst du doch als Bajadere,
For you live as a dancing-girl,
Und so hast du keine Pflicht.
and thus you know no duty.
Nur dem Körper folgt der Schatten
The body is followed only by its shadow
In das stille Totenreich;
into the silent kingdom of death.
Nur die Gattin folgt dem Gatten:
Only the wife follows the husband;
Das ist Pflicht und Ruhm zugleich.
that is at once her duty and her glory.
Ertöne, Drommete, zu heiliger Klage!
Sound, trumpet, in sacred mourning!
O, nehmet, ihr Götter! die Zierde der Tage,
Take, O gods, the flower of his days,
O, nehmet den Jüngling in Flammen zu euch!“
take the youth to you in flames!’

So das Chor, das ohn’ Erbarmen
Thus chants the choir, mercilessly
Mehret ihres Herzens Not;
deepening the pain within her heart.
Und mit ausgestreckten Armen
And with outstretched arms
Springt sie in den heissen Tod.
she leaps into the burning death.
Doch der Götter-Jüngling hebet
But the divine youth rises up
Aus der Flamme sich empor,
from the pyre
Und in seinen Armen schwebet
and his beloved soars aloft
Die Geliebte mit hervor.
in his arms.
Es freut sich die Gottheit der reuigen Sünder;
The godhead rejoices in penitent sinners;
Unsterbliche heben verlorene Kinder
with arms of fire immortals raise
Mit feurigen Armen zum Himmel empor.
lost children up to heaven.

Composer

Franz Schubert

Franz Peter Schubert was an late Classical and early Romantic composer. He produced a vast oeuvre during his short life, composing more the 600 vocal works (largely Lieder), and well as several symphonies, operas, and a large body of piano music. He…

Poet

Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang Goethe was a German writer and statesman. His body of work includes epic and lyric poetry written in a variety of metres and styles; prose and verse dramas; memoirs; an autobiography; literary and aesthetic criticism; treatises on…

Help us with a Donation

Enjoying our texts and translations? Help us continue to offer this service to all.

Make a Donation

Select Tickets