Please note our box office phone number is currently unavailable Please email boxoffice@oxfordsong.org for all enquiries

Songs

Schiffers Scheidelied

by Franz Schubert

If you would like to use our texts and translations, please click here for more information.

Text & Translation

View IPA

Schiffers Scheidelied
German source: Schober, Franz von

Die Wogen am Gestade schwellen,
Es klatscht der Wind das Segeltuch
Und murmelt in den weissen Wellen,
Ich höre seinen wilden Spruch.
Es ruft mich fort, es winkt der Kahn,
Vor Ungeduld schaukelnd, auf weite Bahn.

Dort streckt sie sich in öder Ferne,
Du kannst nicht mit, siehst du, mein Kind;
Wie leicht versinken meine Sterne,
Wie leicht erwächst zum Sturm der Wind,
Dann droht in tausend Gestalten der Tod,
Wie trotzt’ ich ihm, wüsst’ ich dich in Not?

O löse deiner Arme Schling
Und löse auch von mir dein Herz!
Weiss ich es denn, ob ich’s vollbringe
Und siegreich kehre heimatwärts?
Die Welle, die jetzt so lockend singt,
Vielleicht ist’s dieselbe, die mich verschlingt.

Noch ist’s in deine Hand gegeben,
Noch gingst du nichts unlösbar ein,
O trenne schnell dein junges Leben
Von meinem ungewissen Sein,
O wolle, o wolle, bevor du musst,
Entsagung ist leichter als Verlust!

O lass mich im Bewusstsein steuern,
Dass ich allein auf Erden bin,
Dann beugt sich vor dem Ungeheuern,
Vorm Unerhörten nicht mein Sinn.
Ich treibe mit dem Entsetzen Spiel
Und stehe plötzlich vielleicht am Ziel.

Denn hoch auf meiner Maste Spitzen
Wird stets dein Bild begeisternd stehn,
Und, angeflammet von den Blitzen,
Mit seinem Glanz den Mut erhöhn.
Der Winde Heulen auch noch so bang,
Übertäubet nicht deiner Stimme Klang.

Und kann ich dich nur sehn und hören,
Dann hat’s mit mir noch keine Not,
Das Leben will ich nicht entbehren,
Und kämpfen werd ich mit dem Tod.
Wie würde mir eine Welt zur Last,
Die Engel so schön, wie dich umfasst?

Auch du sollst nicht mein Bild zerschlagen,
Mit Freundschaftstränen weih es ein,
Es soll in Schmerz- und Freudetagen
Dein Trost und dein Vertrauter sein.
Ja bleibe, wenn mich auch alles verliess,
Mein Freund im heimischen Paradies.

Und spült dann auch die falsche Welle
Mich tot zurück zum Blumenstrand,
So weiss ich doch an lieber Stelle
Noch eine, eine treue Hand,
Der weder Verachtung noch Schmerz es wehrt,
Dass sie meinen Resten ein Grab beschert.

The Sailor's Song of Farewell
English translation © Richard Wigmore

The waves surge on the shore,
The wind beats against the canvas
And murmurs amid the white waves;
I hear its wild voice.
It calls me away, and the boat, rocking impatiently,
Bids me embark on a distant course.

That course stretches far across the empty wastes;
You cannot come with me, my child; do you not see
How easily my stars may sink,
How easily the wind may grow to a tempest?
Then death will threaten in a thousand forms.
How could I defy it if I knew you were in peril?

O loose your arms’ embrace
And free your heart of me.
How do I know if I shall triumph
And return home victorious?
The very wave that now sings so enticingly
May be the one that engulfs me.

It still lies in your hands;
You have still not embarked irrevocably.
O sever your young life quickly
From my uncertain existence.
Do it of your own free will, before you have to;
Renunciation is easier than loss.

Let me navigate in the knowledge
That I am alone on this earth,
Then my mind will not flinch
Before terrors, before the unknown.
I shall sport with horrors,
And shall perhaps stand suddenly at my goal.

For your image will always be
High on my mast, inspiring me,
And, illuminated by lightning,
Will raise my spirits with its radiance.
However fearfully the winds howl,
They will never drown the sound of your voice.

And if I can but see and hear you,
I have no other needs;
I shall not be without life,
And shall fight with death.
How could a world ever become a burden to me
Which contains angels as fair as you?

You, too, must not destroy my image;
Consecrate it with tears of friendship.
May it be your comfort and close companion
In times of sorrow and joy.
If all else has deserted me,
You shall remain my friend in this paradise of home.

And if a treacherous wave should then
Wash my dead body back upon the flowery shore,
Then I shall know that at the beloved spot
There will still be one hand
Which neither disdain nor sorrow will prevent
From granting my remains a grave.

Translations by Richard Wigmore first published by Gollancz and reprinted in the Hyperion Schubert Song Edition

Schiffers Scheidelied
German source: Schober, Franz von

The Sailor's Song of Farewell
English source: Richard Wigmore

Die Wogen am Gestade schwellen,
The waves surge on the shore,
Es klatscht der Wind das Segeltuch
The wind beats against the canvas
Und murmelt in den weissen Wellen,
And murmurs amid the white waves;
Ich höre seinen wilden Spruch.
I hear its wild voice.
Es ruft mich fort, es winkt der Kahn,
It calls me away, and the boat, rocking impatiently,
Vor Ungeduld schaukelnd, auf weite Bahn.
Bids me embark on a distant course.

Dort streckt sie sich in öder Ferne,
That course stretches far across the empty wastes;
Du kannst nicht mit, siehst du, mein Kind;
You cannot come with me, my child; do you not see
Wie leicht versinken meine Sterne,
How easily my stars may sink,
Wie leicht erwächst zum Sturm der Wind,
How easily the wind may grow to a tempest?
Dann droht in tausend Gestalten der Tod,
Then death will threaten in a thousand forms.
Wie trotzt’ ich ihm, wüsst’ ich dich in Not?
How could I defy it if I knew you were in peril?

O löse deiner Arme Schling
O loose your arms’ embrace
Und löse auch von mir dein Herz!
And free your heart of me.
Weiss ich es denn, ob ich’s vollbringe
How do I know if I shall triumph
Und siegreich kehre heimatwärts?
And return home victorious?
Die Welle, die jetzt so lockend singt,
The very wave that now sings so enticingly
Vielleicht ist’s dieselbe, die mich verschlingt.
May be the one that engulfs me.

Noch ist’s in deine Hand gegeben,
It still lies in your hands;
Noch gingst du nichts unlösbar ein,
You have still not embarked irrevocably.
O trenne schnell dein junges Leben
O sever your young life quickly
Von meinem ungewissen Sein,
From my uncertain existence.
O wolle, o wolle, bevor du musst,
Do it of your own free will, before you have to;
Entsagung ist leichter als Verlust!
Renunciation is easier than loss.

O lass mich im Bewusstsein steuern,
Let me navigate in the knowledge
Dass ich allein auf Erden bin,
That I am alone on this earth,
Dann beugt sich vor dem Ungeheuern,
Then my mind will not flinch
Vorm Unerhörten nicht mein Sinn.
Before terrors, before the unknown.
Ich treibe mit dem Entsetzen Spiel
I shall sport with horrors,
Und stehe plötzlich vielleicht am Ziel.
And shall perhaps stand suddenly at my goal.

Denn hoch auf meiner Maste Spitzen
For your image will always be
Wird stets dein Bild begeisternd stehn,
High on my mast, inspiring me,
Und, angeflammet von den Blitzen,
And, illuminated by lightning,
Mit seinem Glanz den Mut erhöhn.
Will raise my spirits with its radiance.
Der Winde Heulen auch noch so bang,
However fearfully the winds howl,
Übertäubet nicht deiner Stimme Klang.
They will never drown the sound of your voice.

Und kann ich dich nur sehn und hören,
And if I can but see and hear you,
Dann hat’s mit mir noch keine Not,
I have no other needs;
Das Leben will ich nicht entbehren,
I shall not be without life,
Und kämpfen werd ich mit dem Tod.
And shall fight with death.
Wie würde mir eine Welt zur Last,
How could a world ever become a burden to me
Die Engel so schön, wie dich umfasst?
Which contains angels as fair as you?

Auch du sollst nicht mein Bild zerschlagen,
You, too, must not destroy my image;
Mit Freundschaftstränen weih es ein,
Consecrate it with tears of friendship.
Es soll in Schmerz- und Freudetagen
May it be your comfort and close companion
Dein Trost und dein Vertrauter sein.
In times of sorrow and joy.
Ja bleibe, wenn mich auch alles verliess,
If all else has deserted me,
Mein Freund im heimischen Paradies.
You shall remain my friend in this paradise of home.

Und spült dann auch die falsche Welle
And if a treacherous wave should then
Mich tot zurück zum Blumenstrand,
Wash my dead body back upon the flowery shore,
So weiss ich doch an lieber Stelle
Then I shall know that at the beloved spot
Noch eine, eine treue Hand,
There will still be one hand
Der weder Verachtung noch Schmerz es wehrt,
Which neither disdain nor sorrow will prevent
Dass sie meinen Resten ein Grab beschert.
From granting my remains a grave.

Composer

Franz Schubert

Franz Peter Schubert was an late Classical and early Romantic composer. He produced a vast oeuvre during his short life, composing more the 600 vocal works (largely Lieder), and well as several symphonies, operas, and a large body of piano music. He…

Poet

Schober, Franz von

Franz Adolf Friedrich Schober, since 1801 von Schobe, was an Austrian poet, librettist, lithographer, actor in Breslau and Legationsrat in Weimar. Schober was born to Austrian parents in Sweden. Educated in the Schnepfenthal Salzmann School,…

Help us with a Donation

Enjoying our texts and translations? Help us continue to offer this service to all.

Make a Donation

Select Tickets